Freitag, 10. März 2017

Langstreckenflug mit Baby und Kleinkind

Runzelfuesschen Elternblog Langstrecke mit Baby Fliegen mit Baby Fliegen mit Kleinkind

Im Vorfeld der Reise hat mich vor allem eins beschäftigt: Wie kommen wir denn überhaupt nach Thailand? Kann ich einem Baby solch eine lange Reise zumuten? Wie beschäftige ich die Dreijährige über so einen langen Zeitraum? Und was mache ich eigentlich gegen meine Flugangst?
Soviel ist klar: Ich konnte nicht die "üblichen" Medikamente nehmen. Da ich Herrn Annika ja immernoch stille war klar: Beruhigungstabletten sind tabu. Also Zähne zusammenbeißen und das alles irgendwie überstehen.

Nachtflug mit Baby


Wir sind abends losgeflogen, was sich im Nachhinein als eine großartige Idee rausstellte. Die Kinder waren total müde und sind beide recht schnell eingeschlafen. Und Herr Annika, der sonst ja keine Nacht länger als zwei Stunden am Stück schläft, der schlummerte friedlich auf meinem Arm. Eigentlich hatten wir auch ein Bett bestellt, das sich vor einem einklinken lässt. Aber, logo, Herr Annika hatte darauf überhaupt keine Lust. Und außerdem: Sobald es Turbulenzen gibt muss das Ding wieder eingepackt werden. Auf den Stress hatte ich keine Lust (auf Turbulenzen natürlich auch nicht, aber tja nun).



Kinderreihe im Flugzeug


Das Spannende: Wir saßen in einer Reihe mit lauter Kindern. Also ich. Mein Mann und das Runzelfüßchen mussten hinter uns Platz nehmen, weil immer nur zwei zusammenhängende Plätze in der "Kinderreihe" vergeben werden. Und unsere Kinder waren die einzigen, die schliefen und keinen Mucks von sich gaben. Ich war darüber sehr froh, denn ich sah, wie die anderen Eltern kämpfen, um ihren Kindern und den anderen Reisenden gerecht zu werden. Das ist einfach eine blöde Situation.
Machen wir uns nichts vor, in dem Moment in dem Menschen realisieren: Ich sitze in unmittelbarer Nähe zu Kindern ändert sich die Laune. Drastisch.

Qatar Airways: Flug mit Baby und Kleinkind


Für uns hat es sich als praktisch erwiesen die Strecke zu teilen. Eigentlich ist das meiner Flugangst geschuldet gewesen, aber ich merkte: Auch für die Kinder ist eine Pause nach knapp der Hälfte der Strecke gut. Wir sind mit Qatar Airways geflogen, die in Doha sogar einen Kinderspielplatz im Flughafen haben. Da konnte das Runzelfüßchen rutschen und klettern und einfach mal ein bißchen Energie los werden.
Noch dazu war das Personal super kinderfreundlich. Klar, auch die wollen keine getressten Kinder. Aber sie haben sich wirklich gut um Herrn Annika und mich gekümmert, sind immerwieder vorbeigekommen um zu gucken ob er endlich wach ist und sie ihn halten dürfen.
Das Runzelfüßchen bekam zwei Taschen voller Spielzeug geschenkt, mit Monopoly, Rätseln, Stiften.

Geschenke bei Qatar Airways


Für Herrn Annika gab es ein Kuscheltier und ein Babybilderbuch. Theoretisch gibt es bei Qatar sogar Babyessen - allerdings konnten wir keine vegetarische Variante vorbestellen, deswegen haben wir darauf verzichtet. Für den Hinflug war das eh noch nicht relevant, nun, wo es bald nach Hause geht überlege ich natürlich schon was der kleine Mann dann essen wird. Aber vermutlich lächelt er die Stewardessen an und hat sich - zack - schon den Teller vollgemacht.
Auch ein Kindermenü wurde auf dem Flug angeboten, aber ebenfalls nicht vegetarisch. Es wird allerdings, sie haben für das Runzelfüßchen einfach die Hauptmahlzeit ausgetauscht, in einem sehr schönen Spielzeugkoffer geliefert der im Dunkeln leuchten kann. Ein Highlight fürs Kind.

Tipps fürs Fliegen mit Baby und Kind


Wir hatten sehr viel Spielzeug und Bücher im Gepäck, sogar einen TipToi, den das Runzelfüßchen noch nicht kennt. Gebraucht haben wir nichts davon, weil beide Kinder eben den Großteil der Reise verschliefen. Worüber wir sehr froh waren. Mein Mann hat sogar einen Film gucken können, ich habe panisch das Baby festgehalten und auf die Uhr gestarrt, bis die sechs Stunden vorbei waren. Und doch muss ich zugeben, es hat mich beruhigt, dass ich mich um Herrn Annika kümmern musste.

Genug Ablenkung auf den Flug mitnehmen


Der wohl wichtigste Tipp für Fernreisen mit Kindern: Genügend Ablenkung mitnehmen. Neues im Gepäck haben, was die Kleinen noch nicht kennen und ausprobieren möchte. Das Runzelfüßchen hatte im Vorfeld Kinderkopfhörer bekommen und durfte dann ein Hörspiel hören. Nach dem Fernseher direkt vor ihrer Nase hat sie da gar nicht mehr gefragt. Wir hätten es auch nicht erlaubt, waren aber froh, dass die Diskussion wegfiel. Ich habe ihr aber, für beide Teilstrecken, je ein kleines Pixibuch gekauft, was ich ihr dann als Überraschung am Flughafen geschenkt habe. Denn klaro, so ein Flug ist für Kinder eben auch kein Klacks.

Trinken bei Langstreckenflug


Auch wichtig: Genug zu trinken mitnehmen. Gerade auf Nachtflügen kommen die Stewardessen nicht sooo oft vorbei und wegen jedem kleinen Becher loslaufen will man ja vielleicht auch nicht. Wir haben tatsächlich eine Literflasche Wasser mitgenommen, am Flughafen wurde die in so ein Gerät gehalten und ich habe draus getrunken und dann war das OK. Und im Flugzeug habe ich auch direkt nach einer Flasche gefragt, so dass wir reichlich Wasser hatten.
Herrn Annika war das natürlich schnuppe, den habe ich quasi dauergestillt. Vermutlich war er auch deswegen so müde, die Milch wird ihn müde gemacht haben. 

Unterhaltung für Kinder auf Langstreckenflug


Essen, Mama und Papa und das Geschwisterkind, das hat unsere Kinder tatsächlich für die lange Zeit unterhalten. Es wurde erst schwierig als wir in Bangkok ankamen, nicht sofort ein Taxi kam und die Fahrt dann auch noch über eine Stunde dauerte. Ich bin noch immer überascht wie gut dieser Flug trotz Turbulenzen verlief. Und habe, das gebe ich zu, etwas Bammel vor dem Rückflug. Der ist nämlich tagsüber. Und da schlafen die Kinder ja eher wenig.

Habt ihr vielleicht Tipps für uns?

Leave a Comment: