Sonntag, 31. Januar 2016

Papa bloggt: Das Wochenende vom 30. und 31. Januar 2016


Nachdem das letzte Wochenende eher sehr bescheiden war, konnte dieses nur besser werden. Meiner Frau geht es durch die Schwangerschaft zwar nicht besonders gut, aber ich war wieder fit.

Samstag, 30. Januar 2016

 

Seit einem Türkeiurlaub bin ich ein großer Verfechter von Oliven zum Frühstück. Viele Menschen mögen keine Oliven, zum Beispiel meine Frau, aber das Runzelfüßchen entwickelt sich immer mehr zum Fan. Während sie irgendwann nur mal welche kosten wollte, aß sie zum Frühstück glatt zwei Stück. 

Das Regenwetter am Samstag war nicht wirklich dazu geeignet, sehr viel Zeit draußen zu verbringen. Als bauten wir fleißig mit Bausteinen. 

Freitag, 29. Januar 2016

Papa bloggt: Papa ist krank


Es passiert immer, wenn es einem nicht wirklich passt. Aber wann ist schon der richtige Zeitpunkt krank zu werden, wenn man ein Kleinkind hat?
Seitdem das Runzelfüßchen auf der Welt ist, war ich bislang noch nie so richtig angeschlagen. Zumindest kann ich mich nur an Erkältungen und kurze grippale Infekte erinnern. Die gingen meist schnell wieder vorbei, aber jetzt hatte es mich doch mal richtig erwischt.

Mit Tee gesund trinken


Letzten Donnerstag schleppte ich mich schon zur Arbeit und abends gab es dazu Halsschmerzen. Ich pfiff mir alles rein, was es an Vitaminen gab. Ekelhaften Sanddorn-Tee, Ingwer-Tee, heiße Zitrone und Orange, aber es sollte alles nicht helfen: Freitagmorgens war dann der Ofen aus - ich konnte unmöglich zu Arbeit gehen und musste zu Hause bleiben. Das Runzelfüßchen war auch ein wenig müde und ging deswegen nicht in den Kindergarten. So konnten wir wenigstens zusammen fast drei Stunden Mittagsschlaf machen. Und abends sind wir auch fast zeitgleich ins Bett gegangen. Aber das viele Schlafen sollte nichts bringen.


Mittwoch, 27. Januar 2016

Werbung: Erfahrungen mit dem Nosade Yoga Retreat in Marrakesch

Erfahrungen Nosade Yoga Retreat Yoga in der Schwangerschaft Yoga Marokko Marrakesch Elternblog Runzelfuesschen


Letzte Woche berichtete ich bereits davon wie wohl ich mich in Marrakesch gefühlt habe. Ein dabei nicht unwesentlicher Faktor war wohl auch die Betreuung durch Anica von Nosade. Und, dass ich zweimal am Tag Yoga machen durfte. Und das gute Essen. Und überhaupt.
Heute möchte ich davon erzählen was das überhaupt ist, ein Yoga Retreat und wieso Marokko dafür eine super Idee ist.

Nosade - Yogaretreat in Marokko


Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr genau, wie ich auf Nosade aufmerksam wurde. In der ganzen vernetzten sozialen Welt kreuzte diese Website und damit die Idee jedenfalls irgendwann meinen Weg. Und ich war vom ersten Moment an fasziniert. Anica, der Mastermind hinter Nosade, bietet auf ihrer Website in meinen Augen vor allem eins an: Ruhe, Entspannung, Rückbesinnung auf sich selbst. Ungefähr das, was ich so dringend suchte. Denn das Leben mit dem Runzelfüßchen ist schön, aber ich war in den letzten zwei Jahren nie nie nie auch nur einen Tag oder eine Nacht ohne sie. Dieses Alleinsein fehlt mir aber, spürte ich. Das mag anderen Eltern ganz anders gehen, aber zum Glück sind wir ja alle anders. Weil ich aber auch nicht einfach so aufbrechen wollte, ohne Sinn und Verstand, hat mich die Idee von Nosade vielleicht besonders angesprochen.

Erfahrungen Nosade Yoga Retreat Yoga in der Schwangerschaft Yoga Marokko Marrakesch Elternblog Runzelfuesschen

Yoga in der Wüste - in der Schwangerschaft vielleicht lieber nicht


Ich gebe zu, der Trip nach Marrakesch war nicht von langer Hand vorbereitet. Ich wollte ursprünglich nämlich eigentlich das Wüstenretreat antreten, also jene Auszeit, bei der neben Marrakesch auch noch einige Tage Einsamkeit in der Wüste anstehen. Ich dachte: Wenn, dann richtig. Digital Detox, das Alleinsein erproben, mich und meine Gedanken noch einmal ganz neu, ganz anders wahrnehmen. So kam es aber nicht, was im Nachhinein goldrichtig war.
Ich erwähnte meine Schwangerschaft in einem Nebensatz und Anica äußerte Bedenken, ob der Wüstentrip dann wirklich eine gute Idee sei. Nicht, weil sie es mir nicht gönnte, sondern schlicht weil es eben für Schwangere doch strapaziös sein kann, die lange Fahrt und die einfachen Bedingungen im Wüstencamp. Für all jene, die mit dem Gedanken einer solchen Wüstentour spielen: Nicht schwanger wäre ich sofort dabei gewesen. Aber mit wachsendem Bauch und dem doch eher dringenden Bedürfnis nach einer Toilette wollten wir Beide das nicht riskieren. Und überhaupt, für die erste Trennung von Mann und Kind waren meine insgesamt sieben Tage vielleicht auch ausreichend.


Dienstag, 26. Januar 2016

Fuchskostüm für Fasching einfach selbst nähen

einfaches Kostüm nähen Kostüm selbst nähen Fuchskostüm nähen DIY Faschingskostüm

Alaaf, Helau und wie das nicht alles heißt. Ich gebe an dieser Stelle schon mal vorsorglich zu: Ich bin so gar kein Karnevals- oder Faschingsmensch. Das mag an meiner Herkunft liegen, Berlin ist eben einfach keine Feierhochburg für solche Dinge.
ABER: Ich habe ja jetzt ein Kind. Und das möchte im Kindergarten Fasching feiern. Und sich "vakleiden, Mama! Als Fux!" Also fing ich vor einer Woche an, mich mit Faschingskostümen im Allgemeinen und Füchsen im Besonderen zu beschäftigen.
Weil ich am Wochenende nun mit dem Kostüm bereits fertig geworden und dazu soviel Resonanz kam, wollte ich mit euch teilen wie genau das geht. Auf das ganz viele kleine Füchse an Fasching, Karneval oder Fassenacht durch die Gegend hüpfen.

einfaches Kostüm nähen Kostüm selbst nähen Fuchskostüm nähen DIY Faschingskostüm

Einfaches Kostüm für Kinder nähen


Hinweise: 
1.Dieses Kostüm lässt sich auch prima von Hand nähen, eine Nähmaschine ist keine Bedingung.
2. Stoffverbrauch: 
oranger Stoff: 80 cm - mein Fleece hatte eine Breite von 145cm
weißer Stoff: 20 cm - gleiche Breite
schwarzer Stoff: 5cm - eingerechnet, dass ihr euch beim Augenausschneiden mal vertut, so wie ich.
3. Ihr könnt den Fuchsschwanz mit Füllwatte ausstopfen. Ich habe es getan, weil er dann einfach lustiger wippt und absteht. Ist aber kein Muss.  
4. Ich habe keine Ärmel an das Kostüm genäht. Es ist eher eine Weste/Kleid und fällt daher sehr schön.

Einfach ein Fuchskostüm nähen



Schritt 1
Recherche im Internet
Klingt total doof, immerhin seid ihr ja jetzt hier. Und ich habe das für euch bereits übernommen. Meine Grundidee für das Fuchskostüm entstammt einem Artikel von Eltern.de Allerdings muss ich sagen, dass mich die Anleitung da so gar nicht überzeugt hat. Vieles wird einfach voraus gesetzt und ich bin der Meinung, gerade wenn es um Anleitungen geht, dann sollten die doch für alle verständlich sein, oder?


einfaches Kostüm nähen Kostüm selbst nähen Fuchskostüm nähen DIY Faschingskostüm


Schritt 2
Vorlagen herunterladen
Was ihr auf der Seite machen könnt ist euch die Vorlage runterladen. Mein Tipp: Macht sie auf jeden Fall größer! Außer, ihr habt ein Baby. Dann passt das von den Maßen sicher. Ich habe alle Seiten 15% vergrößert, was dazu führte, dass die Hälfte nicht gedruckt wurde. In dem Fall empfehle ich den Druck im Querformat, dann klappt das auch.
Und haltet euch nicht zu sklavisch an die Vorlage. Ich habe mutig einfach sowohl bei den Augen als auch bei den Ohren etwas weggelassen. Einfach, weil es schöner aussah und die Vorlage meiner Meinung an der Stelle überhaupt keinen Sinn gemacht hat. Und machen wir uns mal nichts vor, wir wollen doch alle Unikate!

einfaches Kostüm nähen Kostüm selbst nähen Fuchskostüm nähen DIY Faschingskostüm


Schritt 3 
Alles ausschneiden und euch passenden Kinderkleidung zurecht legen
Ich sag mal so, das Fuchskostüm, das ich genäht habe ist etwas für die Faulen unter euch. Ich habe also einfach einen passenden Pulli vom Kind genommen und ihn zur Mitte hin gefaltet. Das war mein Schnittmuster um daraus ein ärmelfreies Kostüm zu nähen. Ich finde Ärmelannähen und faul sein verträgt sich nicht.
Die Pullischablone verlängert ihr so gute 15 cm (das schafft man mit Augenmaß) und macht sie zum Ende hin einfach breiter. Also eher eine Rockform. Auch hier regiert das entspannte Augenmaß.
 


Sonntag, 24. Januar 2016

Kranker Papa - das Wochenende in Bildern

Kranke Eltern fittes Kleinkind schwanger mit Kleinkind Elternblog Runzelfuesschen


Ich habe lange überlegt, ob ich diese Woche übrhaupt mitmache, beim Wochenende in Bildern. Denn ganz ehrlich, es war ein sehr bescheidenes. Weil ich aber weiß, dass euch dieser direkte Einblick in unser Leben ganz besonders interessiert zeige ich euch mal wie das so ist: Kranker Papa, schwangere Mama, aktives Kleinkind.

Samstag, 23. Januar 2016


Kranke Eltern fittes Kleinkind schwanger mit Kleinkind Elternblog Runzelfuesschen
Am Freitag überraschte mich der Mann mit der Hiobsbotschaft: Er fühle sich krank und habe Fieber. Das wurde Samstag schlimmer, so dass er sich auf den Weg zum Notdienst machte. In der Zwischenzeit begannen das Runzelfüßchen und ich den Tag. In diesem Fall auch mit Bettwäsche wechseln. Was sonst in zehn Minuten erledigt ist dauerte knapp eine Stunde, weil das Kind unbedingt helfen wollte und mir die ganze Zeit der Bauch im Weg war.

Kranke Eltern fittes Kleinkind schwanger mit Kleinkind Elternblog Runzelfuesschen
Anschließend versprach ich dem Kind mit ihrem Faschingskostüm zu beginnen. Sie möchte gern als Fuchs gehen. Weil ihr nicht ganz klar zu sein scheint wie genau das aussehen wird hat sie mal diverse Stoffe aus dem Schrank gezogen und netterweise auf dem Boden verteilt.
Der Mann trudelt auch wieder ein: Mit Krankschreibung, schlechter Laune und jeder Menge Medizin.

Kranke Eltern fittes Kleinkind schwanger mit Kleinkind Elternblog Runzelfuesschen
Während die zwei anderen Familienmitglieder ihren Mittagsschlaf halte beginne ich damit, die Küche aufzuräumen (mir ist auch ein Glas runtergrfallen, das aber nicht im Bild). Als ich es mir gerade mit der letzten Weihnachtsschoki auf dem Sofa gemütlich mache taucht das Runzelfüßchen wieder auf. Also nix mit Ausruhen.

Kranke Eltern fittes Kleinkind schwanger mit Kleinkind Elternblog Runzelfuesschen
Stattdessen gehen wir raus. Irgendjemand muss ja einkaufen. Schon beim Mittagessen wurde es knapp, wir haben nicht so wahnsinnig viele Vorräte. Es ist sehr sehr glatt und ich bin ehrlich gesagt schon total bedient als ich vor einem geschlossenen Supermarkt stehe. Inventur. Also weiter nach etwas Essbarem jagen.

Kranke Eltern fittes Kleinkind schwanger mit Kleinkind Elternblog Runzelfuesschen
Zum Abendessen gibt es Kartoffelbrei, gedünstete Bohnen und Semmelbröselbutter. Das Kind verlangt Nachschlag, jedenfalls was zwei Drittel des Tellers angeht. Die Bohnen sind so gar nicht ihr Fall.


Freitag, 22. Januar 2016

Schwangerschaftsgelüste - von sauren Gurken bis Fettgebäck

Schwangerschaftsgelueste Essen in der Schwangerschaft Elternblog Runzelfuesschen


In dieser Schwangerschaft habe ich zwar weniger Zeit mich wirklich auf das Baby zu konzentrieren, aber sehr viel mehr Möglichkeiten meinen diversen Essensgelüsten zu frönen. Denn ja, ich bin eine von denen die damit zu tun hat.
In der Schwangerschaft mit dem Runzelfüßchen hielt sich das irgendwie in Grenzen. Ich verlangte nur von meinem Mann mir öfter ein Risotto (gern mit Erbsen) zu kochen. Und Äpfel mochte ich ganz gern. Aber grundsätzlich hielten sich meine Gelüste im Zaum. Es war nur so, dass auf etwas Herzhaftes immer noch etwas Süßes, oder andersherum folgen musste. Das führte während eines Urlaubs dazu, dass ich nach einer belgischen Waffel sofort ein Käsesandwich essen wollte. Und dann wieder Lust auf eine Waffel hatte. Aber wie gesagt, alles sehr im Rahmen.

Schwangerschaftsgelüste 


Dieses Mal ist das etwas anders. Ich habe in der Tat sehr spezielle Vorlieben was mein Essen betrifft. Vorausschicken sollte ich, dass ich an sich eher etwas schwierig bin mit Essen. Ich mag nicht alles und probiere daher auch nicht sooo gern Neues aus. In dieser Schwangerschaft aber, da bin ich wagemutig.
So habe ich unfassbar Lust auf indisches Essen. Vegetarisches, versteht sich. Das geht aber soweit, dass ich den Mann ab und zu  einmal die Woche nötige zum Inder um die Ecke zu gehen und mir Essen zu besorgen. Dem kommt das übrigens schon leicht zu den Ohren raus.


Mittwoch, 20. Januar 2016

Mama macht allein Urlaub in Marrakesch


Mamaurlaub ohne Kind allein reisen Marrakesch Frau allein verreisen schwanger verreisen Runzelfuesschen



"Mama, du warst doch schon mal in Marrakesch, was war denn besonders toll?"
"Oh Andrea, ich weiß nicht. Willst du wirklich schwanger allein in diese Stadt? Ich fand es damals ganz furchtbar stressig dort!"
"Ach Mama, wenn es mir nicht gefällt, dann mache ich es mir einfach mit einem Buch auf der Dachterasse gemütlich."


Schwanger allein nach Marrakesch - eine gute Idee?



Dieses Gespräch ereignete sich zwei Tage, bevor ich den Flieger nach Marrakesch bestieg. Sieben Tage ganz allein standen mir bevor. Möglich gemacht wurde das von Nosade, einem Reiseanbieter von Yoga- und Individualreisen für Marokko. Sie haben mich eingeladen mir einen Yogaurlaub mal aus der Nähe anzuschauen. Wie genau das war erzähle ich euch nächste Woche, diese Woche soll es erstmal darum gehen wie es für mich überhaupt war, diese Zeit ohne Mann und Kind.

Mamaurlaub ohne Kind allein reisen Marrakesch Frau allein verreisen schwanger verreisen Runzelfuesschen

Keine Zeit fürs Baby im Bauch - daher Urlaub allein


Ich muss gestehen. in dieser zweiten Schwangerschaft habe ich kaum Zeit mich wirklich auf das Baby zu besinnen. Irgendwie sind das Runzelfüßchen und ihre Bedürfnisse zu sehr im Mittelpunkt um wirklich zur Ruhe zu kommen. Meist schaffe ich es nur morgens kurz im Bett und abends auf dem Sofa überhaupt die Kindsbewegungen nachzuspüren und mich eben auch auf den Gedanken bald Zweifachmama zu sein einzulassen.

Dienstag, 19. Januar 2016

Papa bloggt: Das Kleinkind-Chaos

Es gibt einen wunderschönen Fernseh-Sketch. Wobei - sagt man überhaupt noch Sketch? In einer Folge "Knallerfrauen" spielt Martina Hill eine Mutter, die zu Hause im Wohnzimmer mit ihrem Kleinkind sitzt. Die Wohnung ist super aufgeräumt, das Kind spielt ruhig vor sich hin, als plötzlich der "Papa" mit dem Auto in die Garageneinfahrt einfährt. Mit einem "Oh Papa kommt" wird in 30 Sekunden das Wohnzimmer ins Chaos versetzt, die eigene Frisur verwuschelt und das Kind ordentlich mit Essen verschmiert. Als der Mann reinkommt, sagt die Mutter leidend: "Frag nicht wie mein Tag heute war". Zum Ausgleich darf die Frau in die Badewanne und der Mann kümmert sich um das Kind.
Manchmal wünsche ich mir, das Leben mit Kleinkind wäre wirklich so wie in diesem Sketch. Das Chaos in der Wohnung ist einfach selbst gemacht. Und man müsste einfach nur damit aufhören, die eigene Behausung zu verwüsten. 

Wie sieht es denn hier wieder aus?


Oft komme ich als Letzter abends nach Hause und das Runzelfüßchen ist mit ihrer Mutter schon da. Aber manchmal bin ich mit meiner Tochter schon daheim und meine Frau kommt zum Abendessen. Oft ist der Gedanke bei uns beiden: "Wie sieht es denn hier schon wieder aus?" Natürlich ist das unfair und wir lachen oft darüber, aber eigentlich kann man sich nicht vorstellen, wie viel Unordnung ein Kleinkind in kürzester Zeit anrichten kann.

Sonntag, 17. Januar 2016

Vom kranken Runzelfüßchen - das Wochenende in Bildern

krankes Kleinkind Erfahrungen Kinderrettungsstelle Berlin Elternblog Runzelfuesschen


Dieses Wochenende, das erste wiedervereinte nach meinem Urlaub war irgendwie anders als geplant. Das Runzelfüßchen ist krank, ein ominöser Ausschlag und ein eher unschöner Allgemeinzustand. Diese Kombination brachte uns dann am Sonntag auch zur Kinderrettungsstelle, die wir aber ohne Befund wieder verließen. Wir sind also genauso schlau wie vorher.

Samstag, 16. Januar 2016


krankes Kleinkind Erfahrungen Kinderrettungsstelle Berlin Elternblog Runzelfuesschen
Da mein Mann gestern lange unterwegs war, erbarme ich mich und gehe mit dem Runzelfüßchen zum Bäcker. Anschließend besteht sie darauf ihr Brötchen selbst zu schmieren. Für mich ist das eher eine Zenübung, denn ja, es dauert bis zu diesem Ergebnis schon eine Weile. Aber nun gut, wir haben ja Zeit.

krankes Kleinkind Erfahrungen Kinderrettungsstelle Berlin Elternblog Runzelfuesschen
Anschließend, schon beinahe ein Klassiker, will das Kind etwas genäht bekommen. Diesmal ein Kleid, mit der Besonderheit, dass es über Taschen verfügt. Das ist für sie gerade sehr wichtig, dass alles, was sie trägt über Taschen verfügt. Da wir davon nicht soviel im Schrank haben surrt als die Maschine.

krankes Kleinkind Erfahrungen Kinderrettungsstelle Berlin Elternblog Runzelfuesschen
Irgendwann ist auch der Papa wach und zu dritt drehen wir eine Runde um den Block. Und als wir zurück kommen ist auch die Post durch, gleich zwei Weihnachtskarten liegen im Briefkasten. Sowohl die liebe Jessi als auch die tolle Susanne haben an uns gedacht. Gut Ding braucht manchmal einfach Weile. Und ich habe mich so oder so sehr darüber gefreut.

krankes Kleinkind Erfahrungen Kinderrettungsstelle Berlin Elternblog Runzelfuesschen
Nach dem Mittagsschlaf gehts zum Einkaufen. Das Runzelfüßchen hält fasziniert vor einem Schaufenster und betrachtet die weihnachtliche Dekoration.


Freitag, 15. Januar 2016

Loben in Zeiten des Elternseins

Runzelfuesschen Elternblog Loben sich loben gute Mutter

"Von einem guten Kompliment", so sagt Mark Twain, "kann ich zwei Monate leben." Es ist eines meiner Lieblingszitate, weil es schön und wahr ist, und auch, weil ich finde, dass in der heutigen Zeit zuwenig gelobt wird. Dabei geht es mir nicht darum, dass ich sinnlos Dinge über den grünen Klee lobe, die gar nicht toll sind, aber ich finde schon, dass auch kleine Komplimente einem manchmal den Tag retten können. Und deswegen lasse ich Menschen, deren Lächeln oder Jacke oder Parfüm mir gefallen genau das wissen. Es kostet mich doch nichts, diese kleine Aufmerksamkeit und ich weiß, dass es meinem Gegenüber den Tag verschönert.

Komplimente verteilen und bekommen


Nun bin ich natürlich nicht nur gern diejenige, die Komplimente verteilt, nein, wie vermutlich jeder Mensch bekomme ich sie auch gern. Ich suche sie nicht, und nicht jedes ist mir natürlich gleich wichtig - die hunderste Erwähung meiner "originellen Haare" lässt mich doch etwas ratlos zurück, aber es gibt Dinge, die mein Herz für sehr sehr lange Zeit erwärmen.
Neulich war einer dieser Tage, die ganz besonders aufreibend waren. Das Runzelfüßchen war krank, sie hatte sich in der Nacht viermal übergeben, was viermal Bettenwechseln, Kind umziehen und Schlafmangel nach sich zog. Ich hatte eigentlich Termine, war total gerädert, meine Tochter verständlicherweise übellaunig und dann hatten wir auch noch einen Kinderarzttermin.

Kind sucht Kleidung aus


Beste Voraussetzungen also für einen Tag, der so richtig gründlich in die Hose gehen würde. Aber, wie so oft, kam es anders als gedacht. Um meine Stimmung zu heben hatte ich das Runzelfüßchen entscheiden lassen was wir beide heute tragen würden. Sie entschied sich für zwei Kleider, eines für sie, rotgringelt, und eines für mich, in blau. Ich hatte es auf einem Secondhandladen in Stockholm, der Mann findet es eher unschön, es ist so ein 50er Jahre Kleid. Ich liebe es und war mit dem Tagesbeginn schon versöhnt, denn hey, das Runzelfüßchen sorgte dafür, dass ich ziemlich gut gekleidet das Haus verlassen würde.

Erklärungen für ein Kleinkind


Wir machten uns also auf den Weg zur Kinderärztin. Dort angekommen zog ich erst das Kind, dann mich aus. Sie entdeckte die im Wartezimer befindliche Rutsche und wollte natürlich dort spielen. Wie alle Kinder rmusste das Runzelfüßchen dafür die Schuhe ausziehen. Darauf hatte sie keine Lust. Ich weiß aber, dass sie das sehr gut kann, Schuhe ausziehen und meinte daher, dass sie das selber machen kann. Sie verneinte, ich wiederholte. Dieser Dialog zog sich eine kleine Weile, wir beide waren davon nicht genervt, es war viel mehr ein Spiel. Die Sprechstundenhilfe sah mich erstaunt an und meinte "Reden Sie immer so mit Ihrer Tochter?" Ich sah sie irritiert an, und so führte sie aus, wie schön sie das finden würde, dass wir zwei so normal miteinander sprechen.


Mittwoch, 13. Januar 2016

Ich bin die Mutter von ...

Eltern Mama von Papa von Leben mit Kindern Kindergarten Runzelfuesschen Elternblog


Geht es euch auch so, dass ich, zumindest über einige Teile des Tages, keinen eigenen Namen habt sondern eher eine, sagen wir mal, Funktion? Ich jedenfalls schon. Ich bin den ganzen Nachmittag über nur "die Mama vom Runzelfüßchen".
Morgens bin ich das auch, aber da bringe ich meine Tochter in den Kindergarten und dann mache ich mich relativ schnell auf in meinen Arbeitsalltag. Da kommt es nur vor, dass die Kinder, die sich enorm freuen mein Runzelfüßchen zu sehen, fragen, ob wir uns am Nachmittag wiedersehen. Das heißt, aus Kindersprache übersetzt einfach nur: Darf ich nachher mit deiner Tochter spielen. Ich werde dabei ja eher gar nicht gebraucht.

Kinder fragen Eltern


Wenn ich dann nachmittags an gleicher Stelle wieder aufschlage, umringt mich nicht selten eine Schar Kinder, die alle nur eines wollen: Meine Tochter. Und ich stehe ihnen im Weg. Weil ich mein Runzelfüßchen mit nach Hause nehmen will. Da in der Kindergartengruppe bunt gemischt von eins bis sechs Jahren alles vertreten ist, wird die Argumentation wieso ich nicht an fünf von fünf Tagen etwas mit anderene Kindern (und deren Eltern) unternehmen möchte, mal einfacher, mal herausforderner. Denn nicht alle verstehen ja, dass ich eben auch Zeit allein mit meinem Kind verbringen will.

Kinder fragen "Die Mama von"


Natürlich kennt keines der Kinder meinen Namen, für sie bin ich nur "die Mama von". Ich finde das lustig, weil ich früher ja auch so dachte. Und wenn ich mir jetzt mein Handy angucke, da sind da lauter "Mamas und Papas von" drin. Die anderen Eltern nämlich. Klar, ihre Namen stehen da auch, aber ich werde mich in 100 Jahren nicht daran erinnern wer Vera Meier ist. An die Mama von Niklas aber durchaus.


Dienstag, 12. Januar 2016

Papa bloggt: Das Samstagsritual - Brötchen holen mit meiner Tochter


Scheinbar habe ich den Blog vom Runzelfüßchen gekapert, denn nach dem Wochenende in Bildern kommt schon der nächste Post von mir. Die Mutter vom Runzelfüßchen macht ihren wohlverdienten Urlaub und erholt sich hoffentlich sehr gut in der Ferne. Aber keine Angst, sie kommt demnächst wieder und ich werde wieder seltener schreiben.
Am Wochenende habe ich es ja beschrieben: das Runzelfüßchen und ich holen am Wochenende Brötchen. Und auch wenn wir mit dieser Tradition ins zweite Jahr gehen, es macht uns immernoch großen Spaß.

Das gute Frühstück muss zu uns kommen


Vielleicht klingt es ein wenig dekadent, frische Brötchen am Wochenende zu essen, aber der nächste Bäcker ist Berlin nie weit. Ich kenne natürlich auch Tiefkühl-Brötchen oder Fertigteig aus dem Kühlregal, der im Ofen zum Brötchen wird. Das ist ganz ok, aber kommt gegen die frischen Brötchen unseres Bäckers nicht an.
Ich weiß gar nicht, wann ich das erste Mal regelmäßig Brötchen holen wollte. Aber es hatte damit zu tun, dass "frühstücken" gehen mit Baby einfach zu anstrengend war. In der Zeit vor dem Runzelfüßchen war das eine gängige Möglichkeit ins Wochenende zu starten. Und vielleicht ist aus einer Trotzreaktion bei mir entstanden: wenn ich schon nicht ins Café gehen kann, um zu frühstücken, dann will es wenigstens zu Hause nett haben.

Sonntag, 10. Januar 2016

Papa bloggt: Alleine mit dem Runzelfüßchen - das Wochenende in Bildern

Das Wochenende war davon geprägt, dass Tochter und Vater das erste mal die Zeit komplett alleine verbringen durften. Ohne Mutter. Aber so viel anders ist unser Wochenende gar nicht geworden.

Samstag, 9. Januar 2016

Der Weihnachtsbaum musste raus. Wir haben, oder besser das Runzelfüßchen hat ihn geliebt, aber er fing schon an zu nadeln und die Bäumen werde ja im Moment abgeholt. "Mein Baum" rief sie noch und dann war er auf der Straße.

Freitag, 8. Januar 2016

Werbung: Yuunic - der ganz besondere Kinderstuhl


Runzelfuesschen Yuunic Hochstuhl Erfahrung Kinderhochstuhl Elternblog

Ich gebe zu, es war Liebe auf den ersten Blick. Als ich den Yuunic Hochstuhl bei einem meiner liebsten Kinderläden (das wusste ich damals noch nicht) entdeckte, war es um mich geschehen.
Der Yuunic und ich, wir lernten uns auf einer Babymesse kennen. Und mit dem Hochstuhl lernte ich die Kleine Fabriek kennen, einen On- und inzwischen auch Offlineshop, der ganz zauberhafte Sachen im Angebot hat.

Kleine Fabriek aus Berlin Schöneberg


Runzelfuesschen Yuunic Hochstuhl Erfahrung Kinderhochstuhl Elternblog

Mit Astrid und Sebastian, den beiden Betreibern von Kleine Fabriek kam ich direkt auf der Messe ins Gespräch. Sie erzählten von der Suche nach guten Produkten für ihre Zwillinge und wie sie sich dann zur Selbstständigkeit entschlossen haben. Ich machte ein Foto vom Hochstuhl und war verliebt. Zu diesem Zeitpunkt brauchte das Runzelfüßchen noch keinen, sie lernte das Sitzen gerade erst. Aber irgendwie ging er mir nie so ganz aus dem Kopf.



Runzelfuesschen Yuunic Hochstuhl Erfahrung Kinderhochstuhl Elternblog
Hier mal ein tolles Babybett aus dem Shop von Kleine Fabriek

Yuunic Hochstuhl - Liebe auf den ersten Blick


Dann kam die große Einweihnungsparty von kleine Fabriek in Schöneberg. Ich war eingeladen, traf Astrid und Sebastian wieder und ja, auch der Yuunic Hochstuhl war wieder da. Mitten im Laden stand er. Das Kind war inzwischen alt genug für den Sitz und so probierten wir das direkt vor Ort aus. Klappt super. Und nach einigem Hin- und Herüberlegen zog er schließlich bei uns ein.
Was ich solange überlegte? Ehrlich gesagt konnte ich mich bei der Farbpalette nicht entscheiden. Sollte es der sein, den ich auf der Messe gesehen habe, der graue mit den Sternen. Oder lieber türkis? Gelb? Orange? Nach ewigem Hin- und Her fiel die Wahl auf Canary, also gelb. Weil das farbenfroh ist und ein echter Hingucker für unsere Wohung.

Mittwoch, 6. Januar 2016

Schwanger mit Kleinkind: Die ersten drei Monate


Schwanger mit Kleinkind erstes Trimester erstes Schwangerschaftsdrittel Erfahrungen Elternblog Runzelfuesschen

Nachdem gestern eine eher unfreundliche Apothekerin zu mir meinte: Ach, Sie sind schwanger? Das sieht man ja gar nicht!" möchte ich euch heute mal ein Update geben. Denn eigentlich finde ich schon, dass ich schwanger aussehe, auch für Außenstehende. Aber nun ja. Heute soll es also darum gehen, wie ich die ersten drei Monate so erlebt habe.

Schwanger? - Ich wusste es schon ziemlich früh


Ich wusste bereits relativ früh, dass ich schwanger war, weil ich nämlich ein kleines Orakel zuhause habe. Und nein, nicht was ihr jetzt denkt. Ich habe eine Katze. Und dieses Tier hat, wie bereits in der ersten Schwangerschaft schon lange vor dem Test signalisiert, dass sich etwas ankündigt. Beim Runzelfüßchen saß sie Tag und Nacht auf mir und schnurrte, was das Zeug hielt. Und dieses Mal? War es genauso. Nur mit dem Unterschied, dass sie in den zwei dazwischen liegenden Jahren praktisch gar nicht mehr auf mir kuschelte. Nun aber war sie zurück.
Mein Mann besah sich das zwei Abende und dann war ihm alles klar. Bei mir dauerte es, das gebe ich zu, etwas länger. Und so richtig habe ich es auch erst geglaubt nachdem ich den Test gemacht hatte.

Antriebslos in der Schwangerschaft


Die folgenden Wochen verbrachte ich matt und antriebslos auf der Couch. Was im Leben ohne Kind ja kein Problem ist, wird im Leben mit Kleinkind zur echten Herausforderung. Das Runzelfüßchen hatte nämlich nur bedingt Interesse an Lesen oder Puzzeln auf dem Sofa.Sie wollte raus (es war ja schönes Wetter) auf den Spielplatz, oder wenigstens Eis essen. Ich wollte das nicht, habe mich aber selbstverständlich das ein oder andere Mal zum Eis überreden lassen.

Übelkeit und geruchsempfindlich


Ein weiteres Hindernis: Übelkeit. Damit hatte ich in der ersten Schwangerschaft massiv zu kämpfen, da ging eigentlich nichts mehr. Dieses Mal war es deutlich besser, aber so bis 11.00Uhr war mir eigentlich immer flau. Und was musste ich jeden Morgen bis 11.00Uhr getan haben? Richtig, das Runzelfüßchen in den Kindergarten bringen. Erwähnte ich, dass ich in der Zeit auch noch den Gips vom Fahrradunfall trug? Wenn man Glück hat, dann auch gleich so richtig. Meine Tochter verstand natürlich überhaupt nicht was los war und wollte auf den Arm, in der Bahn aussteigen und ich wollte einfach nur sitzen. Was mir natürlich nie gelang.
Was besonders schön war, war das Bahnfahren generell. Das machen wir täglich, auf dem Weg von und zur Kita. Mit dem Rad fahren habe ich nach dem Unfall so einige Probleme, das wollte ich schwanger auf keinen Fall riskieren. In der Bahn fuhren jede Menge anderer Menschen die im Frühherbst kein Deo benutzten leider auch mit. Olfaktorisch war der Weg jeden Morgen die Hölle, ehrlich.


Dienstag, 5. Januar 2016

Papa bloggt: Baden mit meiner Tochter - warum das nicht antößig ist

Pirat Bobo
Bild aus "Bobo Siebenschläfers neueste Abenteuer" von Markus Osterwalder

Das Runzelfüßchen hat ein Lieblingsbuch. Und eigentlich hat sie auch eine Lieblingsgeschichte. Diese heißt "Pirat Bobo" und darin badet das Siebenschläferkind Bobo (schnarch!) mit seinem Papa gemeinsam in der Badewanne. In der Geschichte planschen Bobo und sein Vater ausgiebig im Wasser, spritzen sich nass und Bobos Haare werden gewaschen. Mal abgesehen davon, dass Bobo auch mit seiner Mutter baden könnte, ist an dieser Geschichte nichts anrüchig. Anders ging es einem dänischen Comedian, der mit seiner Tochter badete und ein Foto davon im Internet veröffentlichte. Dieser musste sich im Internet anfeinden lassen. Zwar war es nur eine Minderheit, aber scheinbar gibt es doch Menschen, die das Baden von Eltern mit ihrem Kind komisch finden, wenn beide ein unterschiedliches Geschlecht haben.

Baden als Ritual


Als das Runzelfüßchen ganz klein war, hat einer von uns das Kind alleine gebadet. Dabei war meine Tochter alleine in der Badewanne und wir haben sie quasi von außen gewaschen. Das ging sehr lange gut, aber irgendwann war es dem Runzelfüßchen scheinbar zu langweilig, alleine in der Badewanne zu sitzen. Sie wollte einfach nicht mehr baden. Duschen war auch keine Option, denn das machte ihr Angst. Seitdem badet entweder Runzelfüßchens Mama oder ich mit ihr. Wer das von uns beiden macht, hängt in der Regel davon ab, wer selber baden will oder wer schon länger nicht mehr mit ihr gebadet hat. Denn Baden macht meiner Tochter sehr viel Spaß und uns natürlich auch. 


Sonntag, 3. Januar 2016

Von Mützen und Faulsein - das Wochenende in Bildern

Runzelfuesschen Wochenende in Bildern Elternblog Berlin Naehen Naehen fuer Kinder


Dieses Wochenende schwankte zwischen "Jaaa, lass uns was machen!" und "Nein, es ist zu kalt, wir bleiben einfach zuhause!" Essentiell bei der ganzen Sache waren übrigens Mützen.


Samstag, 02. Januar 2016


Runzelfuesschen Wochenende in Bildern Elternblog Berlin Naehen Naehen fuer Kinder


Ich hoffe, ihr hattet einen tollen Start ins neue Jahr. Bei uns war es ruhig, aber das war schön.
Am Samstag waren Mann und Kind beim Bäcker und als sie wieder kamen unterrichtete mich das Runzelfüßchen "Mama kalt. Brauche Mütze. Nähst du?" Also klar, nach dem Frühstück, bevor wir richtig in den Tag starteten, setzte ich mich an die Nähmaschine und zauberte für den Mann, das Kind und mich eine Runde Mützen.

Runzelfuesschen Wochenende in Bildern Elternblog Berlin Naehen Naehen fuer Kinder


Anschließend ging es zur Bibliothek. Das Runzelfüßchen wollte 100 und ein Buch mitnehmen, am Ende wurden es fünf. Dazu noch jede Menge CDs und ein Reiseführer für mich (dazu bald mehr). Noch während wir die Bücher ausliehen quengelte das Runzelfüßchen und meinte "Großer Hunger! Mittagessen!" Also los, Mittagessen unterwegs.

Runzelfuesschen Wochenende in Bildern Elternblog Berlin Naehen Naehen fuer Kinder
Während meine Tochter schlief wollte ich noch mal in den Stoffladen. Hier übrigens der Mantel, an dem ich mich gern versuchen will in voller Pracht. Ich glaube noch nicht so richtig an den Erfolg des Projektes, aber ich halte euch auf dem Laufenden.

Runzelfuesschen Wochenende in Bildern Elternblog Berlin Naehen Naehen fuer Kinder
Abends traf ich mich mit einer lieben Freundin. Erst gab es Burger, dann zogen wir weiter zu Waffeln und warmen Getränken. Es gibt wahrlich schlechtere Arten den Samstag Abend zu verbringen. Da die liebe Bella auch gerade schwanger ist hatten wir jede Menge Gesprächsstoff. Ich liebe diese besonderen Momente, in denen ich mit Menschen, die ich erst nur aus dem Netz kannte irgendwann privat werde und unsere Blogs keine Rolle mehr spielen.


Freitag, 1. Januar 2016

2016 - das neue Jahr beginnt



Nun ist es da, das neue Jahr. Erst wenige Stunden alt. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dieser erster Januar, der erste Tag im neuen Jahr, sei soetwas wie eine unangetastete weiße Schneedecke. Denn niemand hat bis jetzt in diesem Jahr schon Spuren hinterlassen. Alles ist offen.

Neue Pläne fürs neue Jahr


Was dieses Jahr bringen wird weiß niemand. Wir alle haben unsere Pläne, Hoffungen und Wünschen. Manches davon wird sich erfüllen, einiges nicht. Es wird Ereignisse geben, mit denen wir nicht gerechnet haben, gute wie schlechte. Das gehört dazu.
Im Moment bin ich einfach nur gespannt diese frische Schneedecke zu betreten, das neue Jahr kennenzulernen.

2016 - was habt ihr vor?


In unserem Leben wird sich vieles verändern, schon allein, weil wir ein zweites Kind bekommen. Aber sicher wird auch vieles andere neu werden, bei mir und bei euch. Ich bin gespannt zu erfahren was ihr euch von 2016 erhofft. Habt ihr Herzenspläne? Vorhaben, die gelingen sollen, oder gar Dinge, die bitte endlich zum Abschluss kommen mögen?

Ich bin gespannt auf 2016. Und ich freue mich darauf, das mit euch teilen zu dürfen!

Bleibt neugierig und lasst es euch gut gehen! Ich wünsche euch nur das Allerallerbeste!