Mittwoch, 26. August 2015

Gastpost: Ich werde loslassen

Leben mit der Schwiegermutter Runzelfuesschen


Auch wenn der heutige Gastpost eher beklemmend ist, er kam genau zur richtigen Zeit. Wegen meinem Gips bin ich im Moment auch beim Schreiben sehr eingeschränkt. Wenn es also weitere Interessenten gibt, meldet euch gern.

Im Gastpost geht es um die schwierige Rolle der Schwiegermutter. Ich habe auf diesem Gebiet leider wenig Erfahrung, aber das, was die Gastbloggerin schreibt schnürt mir an einigen Stellen die Kehle zu.
EINE BITTE HABE ICH ÜBRIGENS: Egal ob ihr glaubt, "hey, das ist doch meine Nachbarin" oder "hier schreibt Lisa, die Mutter von Fabian"- bitte stellt keine Vermutungen darüber an, wer diesen Gastpost verfasst hat.Die Gastbloggerin möchte anonym bleiben, auch, weil ihre Schwiegermutter sie auch in den sozialen Netzwerken verfolgt. Ich bin der Schreiberin für ihren Text sehr dankbar, nun bitte ich euch, ihre Anonymität zu schützen.

Anstrengende Schwiegermutter






Meine Schwiegermutter ist sehr anstrengend. Das war schon immer so. Sie klammert sich an ihre Kinder, an mich, an die Enkelkinder. Als ich meinen Mann kennenlernte, war mir schnell klar: sie oder ich. Mein Mann hat sich für mich entschieden und sich von ihr losgelöst, so gut das ging. Manchmal frage ich mich aber, ob ich mir damit einen Gefallen getan habe.

Romantisches Wochenende... mit der Schwiegermutter



Im ersten Jahr schenkten uns die Schwiegereltern zum Geburtstag einen Gutschein für ein romantisches Wochenende in einem Hotel. Die Freude war gross. Arglos teilten wir ihnen mit, wann wir den Gutschein einlösen würden. Es war warm, das Hotel am See, die Zimmerfenster offen. Wir lagen in unserem Hotelbett und hatten Sex. Das Handy klingelte, wir beachteten es nicht. Später hörte mein Mann die Nachricht auf dem Anrufbeantworter ab. Die Schwiegermutter sass unten auf der Terrasse und fragte, wo wir denn seien, sie hätten uns spontan besuchen wollen.
Diese Szene ist typisch für meine Schwiegermutter. Auch wenn sie selber das nicht so sieht. Sie ruft fast jeden Tag an, gerne auch mehrmals. Wenn wir das Telefon nicht abnehmen, gibt es Telefonterror. Es könnte uns ja etwas passiert sein. Mein Mann kriegt Vorwürfe zu hören, dass er ja nie anruft. Wie denn, wenn sie immer, wirklich immer anruft!? Nur um dann zu schweigen am Telefon. Ich habe Atemnot.




Angst um Schwiegermutter


Sie ruft gerne an, um mir zu sagen, wie schlimm doch alles ist.  Dass das Leben sinnlos ist und sie jetzt gerne Tabletten schlucken möchte. Sie sieht immer das Schlimmste in allem. Ein Husten wird da gerne zu Lungenkrebs. Sowieso passiert alles immer nur ihr. Auch meine Fehlgeburt ist ihr passiert, weil ich an ihrem Geburtstag die Ausschabung hatte und ihre Party somit ins Wasser fiel. Sie fragte, ob mein Mann nicht trotzdem zu ihrer Feier kommen könne, ich sei in der Klinik ja gut aufgehoben.
Versteht mich nicht falsch, ich mag meine Schwiegermutter. Sie vergöttert unsere Kinder und kümmert sich regelmässig um sie, wenn ich beruflich unterwegs bin. Sie springt ein, ist für uns da. Meine Schwiegermutter kümmert sich. Ich bin abhängig von ihr. Aber ich weiss auch, dass ich tot für sie wäre, wenn mein Mann und ich uns trennen würden. Das hat sie mir vor Jahren mal so gesagt. Es ist kleben geblieben an mir wie ein schlechtes Tattoo.

Luft zum Atmen fehlt


Mittlerweile geht es mir bereits körperlich schlecht, weil mit die Luft zum Atmen fehlt. Meine Schwiegermutter liest auf Twitter mit, ich kann dort keinen Dampf ablassen. Und auch auf meinem eigenen Blog kann ich nichts zur weiteren Familie bloggen. Wenn ich etwas über die Kinder twittere, ruft sie mich spätestens eine Stunde danach an, um besorgt zu fragen, was denn bei uns los ist. Als ich einmal einen Liebebrief an meinen Mann auf dem Blog veröffentlichte, rief sie ihn an, um es ihm zu erzählen. Er hatte es noch nicht gelesen.

Stalked by Schwiegermutter 


Ja, ich werde gestalked, von der eigenen Schwiegermutter. Wir haben schon mit ihr darüber gesprochen. Verändert hat sich nichts. Sie ruft mich immer an, wenn ich im Homeoffice bin. Ich versuche, die Telefonate kurz zu halten. Sie spricht trotzdem weiter, obwohl ich unter Hochdruck stehe. Mittlerweile habe ich Magenprobleme, auch wegen ihr. Der (Psycho)Stress sitzt tief in meinem Körper fest. Mein Mann und ich erzählen ihr nur das nötigste, damit sie sich nicht Sorgen macht und uns noch mehr auf die Pelle rückt. Und uns noch mehr erstickt.  

 #Schwiegermonstame


Und so sage ich zu meinem #Schwiegermonstame der Zukunft: Ich werde weder meine Kinder noch ihre Partner je bedrängen oder erdrücken oder irgendwelche Forderungen an sie stellen. Schon heute erziehe ich meine Kinder zu eigenständigen Lebewesen, die als Erwachsene auch ohne mich zurechtkommen werden im Leben. Ich bin immer da, wenn sie mich brauchen. Aber sie sollen frei sein. Ich werde mein eigenes Leben leben.
Dies ist mein anonymer Beitrag zur Blogparade von Tollabea.

1 Kommentar:

  1. wow das ist echt heftig. Auch wenn du schreibst, dass du sie trotz allem magst: dein Körper schreit um Hilfe ! Wenn du hier nicht mal knallhart Grenzen ziehst, gehst du daran kaputt und da haben weder du, noch deine Kinder, noch dein Mann irgendwas davon.

    AntwortenLöschen