Montag, 31. März 2014

Baby und gestresste Mama

Ich war gestresst. Und genervt. Und irgendwie drüber. Das ganze Wochenende bestand aus Handy, Laptop, iPad. Immer online, immer arbeiten
Oder Second Hand Klamotten fürs Runzelfüßchen organisieren. Sachen recherchieren. Das Schlimme war, ich hatte nicht mal Spaß an dem was ich da tat.

 

Papa kümmert sich


In der Zwischenzeit war mein Mann fürs Baby zuständig. Der hat die Zeit natürlich sehr genossen, während ich immer übellauniger wurde. Obwohl es doch mein selbst gewähltes Hamsterrad war.

Samstag, 29. März 2014

Tipps für das Wochenbett - von Papa zu Papa

Auch Väter dürfen hier Tipps für das Wochenbett geben. Für die Frau sind die ersten Wochen sehr anstrengend. Wie bei der Geburt fühlen sich Männer oft nur als Zuschauer. Ich möchte hier ein paar Tipps geben, wie man für sich und für die neue Familie einen guten Einstieg schafft und die Anstrengungen zumindest abschwächen kann. Dazu angeregt wurde ich durch meine Frau und die Blogparade von Jana vom Hebammenblog.


Freitag, 28. März 2014

Erfahrungen im Kleinkindabteil - Die Reise geht weiter

Kleinkindabteil Erfahrungen


Nachdem ich ja bereits über einige Erfahrungen im Kleinkindabteil berichtet habe, folgt hier der zweite Teil. Denn es ist noch lange nicht alles dazu gesagt worden.

Manager im Kleinkindabteil


Wie schon erwähnt, das Kleinkindabteil ist überaus beliebt. Nur leider eben nicht nur bei Mama, Papa und ihrem Kind, sondern auch bei Anzugträgern auf der Suche nach einem passenden Arbeitsplatz. So ganz verstehe ich das ja nicht, denn bei dem Geschrei, dass so Babies unter Umständen von sich geben, kann doch niemand gut arbeiten. Und die gehen dann auch einfach nicht, selbst, wenn man sie drum bittet. Erst als andere Mütter kamen, verschwanden sie.

Donnerstag, 27. März 2014

Mama und Networking

Es dreht sich ja diese Woche alles um die Reise mit Baby. Nur hatte diese Reise ja auch ein Ziel. Ich war auf einem Journalistinnenkongress. Um an Workshops zum Thema Social Media teilzunehmen und neue Kontakte zu knüpfen. Mein Mann war dabei, so dass ich das Runzelfüßchen in seiner Obhut lassen und mich auf den Kongress konzentrieren konnte. Ein eigentlich großartiges Arrangement.

 

Kritik von anderen Frauen


Genau, eigentlich. Denn womit ich nicht gerechnet hatte waren die anderen Frauen. Da gab es selbstverständlich die, die das alles ganz toll fanden. Die das Runzelfüßchen freudig begrüßten (wohlgemerkt als wir im Hotel einchecken wollten, ich habe meine Tochter selbstverständlich nirgendwo mit hingenommen). Es gab aber auch andere Stimmen, die meinten "wie kann man denn nur, die ist doch noch so klein... Wieso musst du das denn machen?" Hmm... Müssen tue ich das ja nicht, aber wollen will ich. Dem Runzelfüßchen tat der Ausflug doch gut, Papa war immer für sie da und sobald sie Hunger hatte war ich zum Stillen zur Stelle. Dem Kind fehlte es also an nichts.
Ich hatte aber nicht damit gerechnet, dass Frauen meine Entscheidung kritisieren würden, denn eigentlich sollte doch jede froh sein, dass wir heutzutage frei entscheiden dürfen.


Mittwoch, 26. März 2014

Baby schläft im Hotel



Runzelfuesschen Baby schläft im Hotel


So eine Reise mit Übernachtung bedeutet natürlich auch, dass das Runzelfüßchen mal in einem fremden Bett schlafen muss. Ich glaube, ich war aufgeregter als sie.

Zeit zum Schlafen gehen



Nach einem spannenden Tag mit Anreise und Stadterkundung mit Papa war es irgendwann Zeit fürs Bett. Das wurde uns vom Hotel gestellt. Nicht gerade das bequemste, aber nun ja, immerhin mussten wir das nicht mitschleppen.
Nachdem wir sie auf unserem Bett gewickelt hatten und sie sich vor Freude darüber kaum noch einbekommen hat war die große Stunde gekommen. Vorher hatte ich ihr das Bett ausführlich vorgestellt. Sie guckte interessiert aber skeptisch. Denn bis dato kannte sie ja nur ihr eigenes Bett, viel besser aber das von Mama und Papa.


Dienstag, 25. März 2014

Erfahrungen im Kleinkindabteil der Deutschen Bahn

Erfahrungen Kleinkindabteil Runzelfuesschen


Die erste Reise im Kleinkindabteil stand an. Von Berlin nach Köln. Wir hatten im Vorfeld reserviert, da bin ich spießig. Ich wollte mich nicht noch mit einer Platzsuche rumstressen. Im Vorhinein hatte ich versucht Erfahrungsberichte zum Kleinkindabteil im Netz zu finden, aber da war nichts zu holen. Stelle ich mich als Einzige mal wieder zu sehr an?

Die Reise beginnt



Wir waren mit Sack und Pack viel zu früh rechtzeitig am Bahnhof, den Kinderwagen im Schlepptau, das Baby im Tragesystem. Ich dachte mir, wenn alle Stricke reißen und wir den Kinderwagen, nicht eben das kleinste Modell unter der Sonne, nicht in den ICE kriegen, dann verlieren wir wenigstens nicht unser Kind. Aber natürlich hat alles blendend geklappt. Mein Mann hat den Wagen die Stufen hochgestemmt, das würde man notfalls auch allein schaffen.


Montag, 24. März 2014

Erste Reise mit Baby

Runzelfuesschen


Diese Woche widme ich im "Runzelfüßchen" Blog ganz dem Thema Reisen. Denn wir haben es getan: Die erste Reise mit Baby!


 Ausflug mit Baby



Und die war sage und schreibe nach... (kleiner imaginärer Trommelwirbel) ... Köln. Und nicht nur das, sie war auch noch genau eine Übernachtung lang. Aber nun ja, jeder fängt klein an, und ich habe mich im Vorfeld verrückt gemacht, als stünde ein Aufbruch in neue Welten bevor.

Samstag, 22. März 2014

Tipps fürs Wochenbett

Ich mache mit, bei der Blogparade vom Hebammenblog. Da geht es diesmal, wie die Überschrift schon verrät, um Tipps von Müttern für Mütter im Wochenbett. Da das bei mir noch nicht allzulange her ist, krame ich mal kurz im Gedächtnis und liste all das auf, was mir in der ersten Zeit eine echte Hilfe war. Vielleicht hilft das ja einer anderen frischgebackenen Mama dabei in der aufregenden neuen Zeit nicht den Mut zu verlieren.


Freitag, 21. März 2014

Baby macht Musik

Runzelfuesschen


Babys lieben Spieluhren. Da bildet das Runzelfüßchen keine Ausnahme.

Donnerstag, 20. März 2014

Migräne und Baby

Runzelfuesschen


Ich bin Andrea und ich habe Migräne.... Und ein Baby. Das zusammen verträgt sich leider überhaupt nicht gut.

Mittwoch, 19. März 2014

Baby ertastet die Welt

Das Runzelfüßchen lernt seine Welt jeden Tag ein bißchen besser kennen. Heute beispielsweise hat sie erfahren, dass es unterschiedliche Materialien gibt.


Dienstag, 18. März 2014

Baden mit Baby

Eigentlich ist dieses Planschvergnügen am Abend ja meinem Mann vorbehalten. Aber diesmal, weil das Runzelfüßchen untröstlich war, da durfte ich mit ihr in die Badewanne hopsen.


Montag, 17. März 2014

Baby kratzt

Runzelfuesschen


Das Runzelfüßchen hat mich gekratzt. Das an sich ist natürlich keine Seltenheit, alle Babys kratzen. Ob im Gesicht, an den Händen oder was auch immer sie greifen können. Alles wird zerfetzt.

Sonntag, 16. März 2014

Liebster Award - Teil 2 mit dem Runzelfüßchen


Liebster Award Runzelfuesschen

 Liebster Award - Teil 2

Und hier nun Teil zwei des Liebster Award, weil mir das Fragenbeantworten dann doch soviel Spaß gemacht hat. Die zweite Empfehlung kam, wie schon gestern geschrieben, vom netten Fräulein im Glück und die werde ich jetzt beantworten.
Am Ende gibt es dann meine Fragen sowie Nominierungen.
Über Kommentare oder Anregungen oder Kontaktaufnahmen freue ich mich übrigens sehr.

Fragen zum Liebster Award


Ich beantworte mal nur noch die Fragen vom Fräulein im Glück, die ich gestern nicht schon bei LoKaTho beantwortet habe. Sonst ist das ja quasi doppelt-gemoppelt und irgendwie doof. Die anderen Antworten zum Liebster Award könnt ihr ja hier lesen.    

1. Was magst du an dir am liebsten?  

Meine meist gute Laune und meinen Gerechtigskeitssinn. Beides zusammen ergänzt sich auch hervorragend. :)  

2. Was macht dich glücklich?  

Sonne, Reisen, das Meer, Bücher, ein Tag an dem alles mal genauso läuft, wie man es sich gewünscht hat, Freunde, Familie, das Runzelfüßchen. Und noch tausend Sachen mehr. Oft muss ich mich in der alltäglichen Hektik aber auch daran erinnern, dass eigentlich immer alles gut ist. Das vergisst man leider viel zu oft.  

3. Worüber bloggst du?  


Über mein Leben mit dem Runzelfüßchen. Das ist ja noch realtiv klein im Moment, aber ich merke, wie die ganzen tollen Sachen, die sie schon gelernt hat, von den neuen Eindrücken verblassen. Gerade momentan lernt das Baby ja wie eine Weltmeisterin. Und ich will das nicht vergessen. Darüber hinaus teile ich die Liebe zu meinem Kind natürlich mit ganz vielen anderen Mamas, und über das Bloggen kann man sich auch sehr gut austauschen.   

4. Worauf könntest du ohne Probleme verzichten?  

Puh, ne Menge... Da wären so Ärgernisse wie nicht funktionierende Fahrstühle, ignorante Mitmenschen oder die Tatsache, dass Kindererziehung immer noch in erster Linie als Frauensachen angesehen wird.   

5. Was war als Kind dein Lieblingsspielzeug?  


Eine Puppe aus Plastik, mit einem riesigen Kopf und einem ganz kleinen Körper. Total unhandlich und steif und hart, aber ich hab sie überall mit hingeschleppt. Wir waren sehr lange unzertrennlich.  

6. Wie ist dein bestes Mittel gegen (Mama)Stress?  

So ein richtiges Mittel habe ich noch nicht gefunden. Wenn es ganz anstrengend wird, dann schnapp ich mir das Runzelfüßchen und wir gehen eine Runde spazieren. Da kann man herrlich nachdenken und außerdem wirklich nichts im Haushalt oder am Computer machen. Da zählt nur laufen laufen laufen. Das entspannt mich auf jeden Fall sehr.  

7. Was war der bisher schönste Moment in deinem Leben? 

Mich hier auf einen festzulegen, das kann ich irgendwie nicht. Es gab, und da bin ich sehr dankbar für, sehr sehr viele schöne Momente in meinem Leben. Mit Kind und ohne. Aber um mal einen zu nennen: Mein Mann und ich haben Urlaub in den USA gemacht und sind den Highway Nr.1 entlang gefahren. Irgendwo auf der Strecke haben wir angehalten, sind zum menschenleeren Strand gewandert und haben dem Meer beim Tosen zugehört. Das war sehr sehr großartig.  

8. Wenn du jemandem einen Rat für ein glücklicheres Leben geben könntest, was wäre das? 


Uh, schwierige Frage. Ich habe das Glück ja auch nicht gepachtet. Aber vielleicht würde ich vorschlagen, einfach mal loszulassen. Es kommt eh alles so wie es kommt und vieles können wir einfach nicht beeinflussen. Der Rat klingt sehr weise, leider beherzige ich ihn viel viel viel zu selten. Aber wenn ich ihn so lese und drüber nachdenke, dann klingt er richtig gut.    

Neue Nominierungen


Jetzt gebe ich das Krönchen weiter. :) 
Hier meine Nominierungen:

Annies DIY Blog - weil ich so unglaublich gerne auch handwerklich begabt wäre, es aber einfach nicht hinbekomme  

Zwischen Hörsaal und Kinderzimmer - weil ich den Druck beides unter einen Hut zu kriegen nachvollziehen kann

Muckibohne - weil die Schwangerschaft so aufregend sein kann

ICH BIN FAMILIE - weil das Leben mit zwei kleinen Kindern nicht leichter, aber anders wird

Frances World - weil ich momentan nur gedanklich in die Ferne reisen kann


Und hier kommen meine 11 Fragen:

1. Wer bist du?

2. Worüber bloggst du?

3. Wenn du es dir aussuchen könntest, wo würdest du gern leben?

4. Welches Buch ist dein Lieblingsbuch?

5. Wo verbringst du am liebsten deinen Tag?

6. Wo suchst du nach Inspiration?

7. Was wünschst du dir für die Zukunft?

8. Was möchtest du wirklich gerne noch lernen?

9. Lieber gutes Essen oder gute Klamotten?

10. Wenn du eine Zeitschrift wärst, welche wärst du?

11. Was magst du an deinem Blog am meisten?

Hier noch schnell die Regeln zur Einnerung:
  • Ihr müsst die Person verlinken, die euch nominiert hat
  • Ihr  müsst 11 Fragen, die die verlinkte Person gestellt hat, beantworten
  • Sucht Euch Leute, die unter 200 Follower haben und nominiert sie und informiere sie darüber
  • Überlege Euch 11 Fragen für die neu nominierten Personen 
Viel Spaß dabei!

Samstag, 15. März 2014

Liebster Award - Runzelfuesschen ist dabei

Liebster Award Runzelfuesschen

Liebster Award fürs Runzelfuesschen


Ich bin ganz voller Freude! Gleich zwei Blogs haben mich für den Liebster Award vorgeschlagen! Da wär zum einen der großartige Mamablog mit Gewissen "Fräulein im Glück" und zum anderen der unglaublich feine Nähblog "LoKaTho". Beide Blogs sind irgendwie unterschiedlich und doch gleich. Sie zeigen die Vielseitigkeit von uns Müttern, mit unseren unterschiedlichen Ideen und Wünschen. Ich finde es irgendwie toll von solchen Blogs angeschrieben zu werden, da ist alles andere doch fast Nebensachen.

Kontakt zu anderen Bloggerinnen und Bloggern


Die Idee vom Liebster Award ist es, die kleinen Blogs bekannter zu machen. Denn nur, weil wir (noch :) weniger Leser_innen haben als die Big Player heißt das nicht, dass wir  nicht auch toll sind. Und dieser Vernetzungsgedanke gefällt mir gut, so dass ich gern mitmache.
Ich danke dem Fräulein im Glück und LokaTho auf jeden Fall sehr fürs auf mich aufmerksam machen und immer mal zum Lesen vorbei kommen. Über mehr Kontakt zu anderen Bloggerinnen und Bloggern, das will ich an dieser Stelle noch mal betonen würde ich mich megadolle freuen!

Hier die Regeln für den Liebster Award

Die Regeln:
1. Verlinke die Person / den Blog, der dich nominiert hat.

2. Beantworte die 11 Fragen, die dir gestellt wurden.

3. Wähle Blogger aus, die unter 200 Follower haben und nominiere diese.

4. Sag der Person, die du nominiert hast, dass du sie nominiert hast.

5. Überlege dir 11 neue Fragen für die Person, die du nominiert hast!


Zunächst beantworte ich die Fragen von LoKaTho

1.Wer bist du?

Ich bin Andrea, gerade noch irgendwie frisch gebackene Mama vom inzwischen 20 Wochen alten Runzelfüßchen. Wenn ich mich von dieser großen Liebe einmal losreißen kann, dann gibt es da noch die andere ganz große Liebe zu meinem Mann. Und unserer Katze. Und meiner Familie. Und zu meinen Freunden. Ich bin also in erster Linie momentan voller Liebe. :)

2. Wohnst du eher ländlich oder in der Stadt?

Ich wohne in der Hauptstadt, im schönen Berlin. 

3. Dann natürlich die Fragen aller Fragen: Warum bloggst du?

Ich unterhalte mich viel mit anderen Mamas, wenn wir spazieren gehen, picknicken oder uns auf einen Smoothie ums Eck treffen. Und uns alle eint, dass wir das Leben mit einem Baby oder Kleinkind oft sehr anstrengend finden. Aber dann lacht mich das Runzelfüßchen mal verschmitzt von der Seite an und alles ist vergessen. Ich blogge, weil ich mich nicht an die nervenaufreibende Zeit zurückerinnern will, sondern das Schöne, Wunderbare und Zauberhafte am Leben mit Baby festhalten will. 

4. Welche Erfahrungen hast bis jetzt mit dem Bloggen gemacht? 

Nur positive. Ich lerne jeden Tag etwas Neues. Zunächst mal über Blogsoftware, Design und Social Media. Das finde ich toll. Was war ich stolz wie Bolle, als ich es geschaft hatte, den Blognamen in einer neuen Schrift zu lesen. HTML - ich komme!
Darüber hinaus lerne ich neue Leute kennen und komme mit ihren Ideen in Kontakt. Das finde ich toll!

5. Was schaust du dir am liebsten im Netz an?

Bis vor Kurzem war ich gar nicht so netzaffin. Jetzt liebe ich das Aufspüren neuer Blogs. Darüber hinaus, ich gestehe es, schaue ich megagern in Onlinemediatheken nach Schätzen. Arte, ZDF... Aber, klar auch VOX... :)

6. Was ist dir wichtig im Leben?

Lachen! Reisen! Freundschaft! Gesundheit! Liebe!
- die Reihenfolge sagt nichts über die Wichtigkeit aus, den mir sind diese Dinge alle gleich wichtig. 

7. Wenn du eine Sache in deiner Vergangenheit ändern könntest, was wäre es? 

Ich glaube, ich hätte das Runzelfüßchen einfach etwas früher bekommen, statt abzuwarten bis es den vermeintlich richtigen Moment gibt. Denn wie schon alle sagen, den gibt es einfach nicht. 

8. Welches ist deine schönste Kindheitserinnerung?

Milchreis! Den hat meine Mama immer auf dem Herd aufgesetzt, dann in Zeitungspapier eingeschlagen und dann den ganzen Vormittag im Federbett vor sich hin ziehen lassen. Noch heute bin ich verrückt nach Milchreis!

9. Worüber lachst du gerne?

Puh, das kann ich gar nicht genau sagen. Situationskomik vielleicht? Ich lache auf jeden Fall viel und oft und gern. 

10. Welches Buch liest du gerade?

Englischer Harem von Anthony McCarten - habe ich aus der Bibliothek ausgeliehen und bestimmt schon ein halbes Jahr auf dem Nachtisch liegen. Seit der Geburt vom Runzelfüßchen komme ich irgendwie nicht weiter... Irgendwann ruft die Bib mich sicher an, weil sie das Buch vermissen.  


11. Treibst du Sport und wenn ja, welchen? 


Ähm naja, ich mache Rückbildungssport. :) Und gehe jeden Tag mehrere Stunden spazieren. 


Die Fragen vom Fräulein im Glück beantworte ich morgen im zweiten Teil, dann kommen auch meine Fragen und Nominierungen. 
Vielen Dank, LoKaTho für deine Empfehlung und die schönen Fragen. Über vieles denkt man so ja nie nach!

Trommeln auf der Teekiste

Sehr viel Spaß macht es, dem Runzelfüßchen neue Gegenstände zu präsentieren. Holz, Stoff, Glas - alles ist interessant und spannend.

Freitag, 14. März 2014

Termine? Lieber nicht

Heute morgen wurde ich wach und dachte darüber nach, was an diesem Tag so alles anstehen könnte. Und was ich machen sollte, müsste, könnte... Die Zeit, in der das Runzelfüßchen schläft sollte ja optimal und zeiteffizient genutzt werden.

 

Baby hat eigene Pläne


Und während ich so darüber nachsann, was ich denn vor lauter Dingen im Kopf zuerst machen sollte, spürte ich einen kleinen Knuff an meiner Wange. Da war das Runzelfüßchen einfach an mich rangerobbt und wollte kuscheln.

Zeit mit Baby


Recht hat sie! Statt über Termine, Arbeit und Liegengebliebenes nachzudenken entschloss ich mich, erinnert durch meine Tochter, einfach nichts zu tun. Oder besser, das Allerbeste, Allerschönste, Allerwichtigste überhaupt zu machen: mein Baby lieb zu haben und entspannt im Bett zu kuscheln.

Donnerstag, 13. März 2014

Rörörö und Hapü

Runzelfüßchen und ich können uns rasend gut unterhalten. Manchmal glatt für 20 Minuten. Und ich finde das großartig, weil ich das Gefühl habe, dass sie dabei ziemlich viel lernt.

Mittwoch, 12. März 2014

Activity Center

Runzelfuesschen


Das Runzelfüßchen braucht keinen Sport, wohl aber ein sogenanntes Activity Center.

Dienstag, 11. März 2014

Baby guckt sich im Spiegel an

"Ei, was hab ich denn da entdeckt", dachte sich wohl das Runzelfüßchen. Und gesehen hatte sie: sich selbst.

Montag, 10. März 2014

Playdate

Das Runzelkfüßchen hatte Besuch. Zum ersten Mal, eine extra Verabredung nur dafür, mal ein Baby aus der Nähe zu betrachten. Ob Mama oder Tochter dabei mehr Spaß hatten, das kann ich nicht beantworten.

Keine Frühforderung


Dem Runzelfüßchen lass ich ja keine Frühförderungskurse angedeihen, weil ich einfach glaube, dass es sich auch so sehr gut entwickelt. Ich will mir keinen Stress machen, mit Termin hier und da und überhaupt. Um aber ihr Wohllbefinden zu fördern wird sie jeden Tag babymassiert, sonst spazieren wir durch Wald und Flur und genießen einfach das Beisammensein.

Pekip in kleiner Runde


Nun aber wollte ich das Runzelfüßchen ja auch mit anderen  Kindern bekannt machen, möglichst in ihrem Alter, damit sie sich nicht gegenseitig verletzen. Also kam eine Bekannte mit ihrem kleinen süßen Fratz vorbei und wir legten sie zusammen auf die Krabbeldecke. Und siehe da, während der Bub vollkommen fasziniert von meiner Tochter war und ihr andächtig über das Bein streichelte, war das Runzelfüßchen sehr entspannt. Und irgendwie nicht recht interessiert. Leben kam erst in die Bude, als der Fratz ihr das Knisterbuch entwendete. Der Rabatz war nicht zu überhören...

Friedlich vereint


Aber dann, unter ihrem Activitycenter, da waren die Beiden wieder ein Herz und eine Seele. Und wir zwei Mamas, wir konnten uns gar nicht satt sehen, an den Mäusen, die sich und ihre Welt wieder ein kleies Stückchen mehr entdeckt hatten. 


Freitag, 7. März 2014

Katze kümmert sich ums Baby


Runzelfuesschen


Unsere Familie umfasst ja eigentlich vier Mitglieder: Mama, Papa, Baby und Katze. Nur leider ist die Katze etwas unglücklich über die Tatsache, dass unsere schöne Dreisamkeit durch den neuen Erdenbürger gestört wurde.

Donnerstag, 6. März 2014

Babys werden getragen

Irgendwann war der Tag gekommen - das Baby war vielleicht mal ein paar Woche alt - da wollte ich auch mal selber einen Ausflug machen.

Papa und das Tragesystem


Tragesysteme sind ja eine tolle Erfindung und Kinder schlafen meist ja auch. Dummerweise hatte ich vorher gehört, dass Säuglinge auch schon im Tragesystem erstickt sind. Ich habe das zwar nicht geglaubt, aber ich musste trotzdem alle 2 Minuten stehen bleiben und überprüfen, ob das Baby noch atmet. Erleichtert kam ich nach einer 3/4 Stunde zurück. Die Kleine hatte natürlich die ganze Zeit fest geschlafen.

Massage für Mama

So ein Leben mit Baby ist nicht nur für die Nerven manchmal anstrengend, nein, auch der Körper hat damit das ein oder andere Problem. In meinem Fall vor allem: fiese Rückenschmerzen.

Massage here i come


Nachdem ich zufällig auch noch meine Physiotherapeutin für alle Lebenslagen beim Spaziergang getroffen habe wusste ich, jetzt mal flugs Termine ausmachen. Und immer wenn ich denke, das klappt mit Baby auf keinen Fall, dann überrascht mich das Runzelfüßchen.

Mittwoch, 5. März 2014

Baby lernt die Sonne kennen

Runzelfuesschen


Nach einem eher schlechten Start in den Tag sah ich mich diesen schon missmutig zu Ende bringen, aber wie das Leben manchmal so spielt, es kam dann doch ganz anders.

Spontaner Besuch


Meine Freundin schlug sponatn vor, dass wir uns doch mit unseren Mäusen mal treffen könnten. Gesagt, getan, sie kam vom Grünen rein ins Laute und wir holten uns im Smoothieladen um die Ecke erstmal die Vitaminbombe des Tages. Dann flugs weiter zum Park, der bezaubernden Sonne entgegen.

Blick in die Zukunft


Ihre Tochter ist fast auf den Tag genau ein Jahr älter als das Runzelfüßchen, und so schenkt sie mir bei jedem Treffen einen kleinen Blick in die Zukunft. Auch wenn sich jedes Kind natürlich anders entwickelt, wenn meine Kleine so wird, und ich so entspannt bleibe wie die Freundin, dann habe ich keine Befürchtungen.

Auszeit für Vier


Wir gingen in den Park ums Eck und ließen uns auf dem Kinderspielplatz nieder. Und verbrachten fast drei unglaublich tolle Stunden mit Plauderei, Kinderbespaßung und Gesicht in die Sonne halten. Herrliche Auszeit, und das ganz ungeplant. Während sich ihre Tochter auch schon allein bewegen kann braucht das Runzelfüßchen natürlich noch Mama, die sie überall hinträgt. Und nach einem kleinen Schlummi auf dem Arm ging es weiter - die Welt will schließlich erkundet werden. Mit allen Sinnen. So reckte das Baby seine Nase in die Sonne, steckte sich meinen Finger in den Mund und genoß die Zeit, die uns alle vier total entspannte. In der Tat sind es eben doch oft die kleinen Dinge, die einem den Tag erhellen.

Dienstag, 4. März 2014

Baby will kuscheln

Heute morgen bin ich davon wach geworden, dass da irgendwas immer wieder in meinem Gesicht rumwischte und laut neben mir schmatzte.

Baby will Nähe


Meine Tochter hatte sich ganz heimlich still und leise des Nachtens an mich rangekuschelt. Sie kann sich ja noch nicht vom Rücken auf den Bauch drehen. Aber so zu dreiviertel klappt das ganz gut. Also hat sie sich von ihrem Lagerungskissen runter und halb auf mein Gesicht drauf geschummelt. Und weil Kopf an Kopf noch nicht nah genug war, hat sie ihre süßen kleinen Patschehändchen auch noch auf meinem Gesicht auf und ab wandern lassen.

Kuscheln ist das Beste


Ich finde es wunderbar, wach zu werden und meinem Kind beim Schlafen und Kuscheln zuzuschauen. Das bestärkt mich darin, dass die Entscheidung fürs Familienbett die Richtige war. Sollen doch alle so machen wie sie wollen, ich finde es eben auf diese Art am Schönsten. Jetzt schläft sie eben mal in ihrem Bett und mal in unserem. Und die Zeit, in der sie jede Nacht ganz allein in ihrem Bettchen schläft, die wird kommen. Dann werde ich mich bestimmt nach den kleinen Fingerchen auf meiner Wange zurücksehnen.

Montag, 3. März 2014

Das Spiel von Licht und Schatten

Heute, beim morgendlichen kuscheln auf dem Sofa schien,wie wunderbar,die Sonne. Und wo Sonne, das wissen wir Erwachsene, da ist auch Schatten. Das kleine Runzelfüßchen indes, das kannte das nicht. Und war dementsprechend begeistert von diesem Phänomen.

Machs nochmal


Immer wenn ich meinen Kopf bewegte,war der Schatten wieder weg. Und wieder da. Und wieder weg. Meine Tochter schaute sich das zunächst nur überaus fasziniert an. Dann aber fing sie ganz wild an zu strampeln und zu jauchzen. Sie spornte mich regelrecht an den Schatten wieder und wieder aufs Neue zu produzieren.

Baby braucht Pause


Nach fünf Minuten war dann die Aufmerksamkeit aber wieder erschöpft und das Gebrabbel verwandelte sich in ein Gequengel. Vollkommen normal. Zur Belohnung für neu Gelerntes machte es sich das Baby anschließend auf meinem Bauch gemütlich. Kurzes Ausruhen und dann auf zur nächsten Entdeckungsrunde.