Donnerstag, 23. Oktober 2014

Baby liebt Essen

Runzelfuesschen Baby liebt Essen


Auf dem schönen Blog wundertolles habe ich letztens etwas zum Thema Ernährung von Kindern gelesen. Und auch wenn es beim Runzelfüßchen noch nicht so weit ist, Babyspeck finden immerhin ALLE niedlich, das Thema hat mich irgendwie beschäftigt. Und deswegen gibt es hier meinen Beitrag zur Blogparade.



Baby isst gern und viel


Mein Runzelfüßchen LIEBT LIEBT LIEBT Essen. Dabei ist sie zum Glück überhaupt nicht mäkelig, und ich hoffe, dass sie da so beibehält. Ich dagegen bin nämlich essenstechnisch eine kleine Katastrophe, mag dieses und jenes nicht und das andere schon gleich gar nicht. Mein Mann hat mal scherzhaft behauptet, dass meine Tochter jetzt schon mehr verschiedene Lebensmittel essen würde als ich. Das kann gut sein, denn bei Fenchel, Spinat oder Zuccini (jap, alles grünes Gemüse) schüttelt es mich. Mein Runzelfüßchen aber isst das mit Begeisterung.

Isst das Baby zuviel?


Aber nicht nur, dass meine Tochter gerne isst, sie isst auch gerne viel. Und ich finde das total schön und wichtig und erfreue mich daran. Leider bekomme ich dafür oft dumme Kommentare á la "Muss das Baby soviel essen?" "Wird das davon nicht total dick?" "Wo futtert das Baby das denn hin?". Das Runzelfüßchen ist, das vielleicht noch zur Erklärung, ziemlich schmal. Ich würde mir aber auch wenn sie ein kleines dickes properes knuddliges Moppelbaby wäre keinerlei Gedanken machen. Weil ich darauf vertraue, dass das Kind isst solange es Hunger hat. Und es gibt Phasen da will sie mehr essen und Phasen, da ist sie ganz schnell pappsatt.

Selbst kochen fürs Baby


Ich koche alles für mein Baby selbst, stehe dafür gern und oft und lang in der Küche. Ich probiere mich durch das saisonale Obst- und Gemüseangebot, alles ist frisch und ohne Zucker. Wovon genau soll mein Baby da also zuviel Schlechtes aufnehmen? Ich mag all diese Kritiker_innen und ihre verqueeren Essensideen nicht. Meine Tochter soll und darf und wird solange soviel Gesundes essen, wie es sie glücklich macht. Sie isst bis sie satt und zufrieden ist, mich anstrahlt und lieber wieder krabbeln als essen will.

Ernährung fürs Baby


Ernährung und die Einstellung dazu geben wir Eltern unseren Kindern mit auf den Weg. Und auch wenn ich eben ganz viele Dinge nicht essen mag, meine Tochter soll sie versuchen, sie soll Lust an Lebensmitteln bekommen und verschiedene Geschmackrichtungen entdecken. Ob sie dabei 200 oder 400 Gramm isst, ob das viel oder wenig in anderen Augen ist, das ist mir herzlich egal. 


Kommentare:

  1. Oh wir lustig bei uns ist es er Papa der mäkeliger - oder wie man hier oben sagt "krüsch" ist. Das Mottchen nimmt sich dessen wenig an.
    Manches mag sie einfach nicht - manches auch nur zeitweise nicht - das Meiste probiert sie irgendwann und was sie braucht, dass holt sie sich.

    Das ist ja das spannende bei Kindern - sie holen sich, was sie brauchen.

    Und so lange wir einfach ein Auge auf die Maße schmeißen finde ich, ist alles irgendwo ok, was wir so vertreten können. Natürlich altersgerecht und eben für uns persönlich ok.

    Liebste Grüße von der Mama einer manchmal sehr hungrigen Motte
    JesSi Ca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe JesSi,

      na das sind doch gute Aussichten. Ich hoffe einfach, dass sich das Runzelfüßchen ihren Appetit auf Neues bewahrt. Das wünsche ich euch und dem Mottchen nämlich auch. Aus eigener Erfahrung weiß ich nämlich, dass Zwang überhaupt nicht hilft.

      Genießt euch und euren Hunger (aufs Leben)

      Andrea

      Löschen